Therapie

Warum tun wir was wir tun,

Das für sich selbst herauszufinden,

ist der Anfang der Freiheit – anonym -

Behandlung von Erwachsenen
Zu Beginn der Therapie steht der Aufbau einer tragfähigen therapeutischen Beziehung, d.h. es geht um gegenseitiges Kennenlernen und die Entscheidung miteinander zu arbeiten.

Danach werden gemeinsam individuelle Therapieziele festgelegt und ein Plan entworfen, wie weiter vorgegangen wird. Schritt für Schritt werden nach Klärung von krankmachenden Auslösern, ungünstigen Bedingungen und problematischen Lebenssituationen, diese mit Hilfe und Unterstützung der Therapeutin – soweit möglich- verändert, Probleme bewältigt, und neue Erkenntnisse, Verhaltensweisen und Einstellungen im Alltag umgesetzt.

Weil sich individuelle Schwierigkeiten und Probleme nicht unbedingt an feststehende Lehrvorgaben und Konzepte halten, richtet sich das Vorgehen während der Therapie immer auf die individuelle Persönlichkeit und das Lebensumfeld der Hilfesuchenden.
Evtl. kann es sinnvoll sein, Angehörige in die Behandlung miteinzubeziehen – natürlich nur, wenn Patienten dies ausdrücklich wünschen.

Behandlung von Kindern und Jugendlichen
Im Wesentlichen gelten die Grundsätze der Behandlung von Erwachsenen auch für eine Therapie von Kindern, Jugendlichen und ihren Familien.

Die Verhaltenstherapie versteht Problemverhalten und psychische Störungen auch bei Kindern und Jugendlichen als Folge von ungünstigen Erfahrungen und Lernprozessen.

Im therapeutischen Prozess lernen Kinder v. a. durch das Spiel, Jugendliche im Gespräch, alternative Verhaltensmöglichkeiten kennen und machen neue, positive Beziehungserfahrungen. Sie bekommen das Angebot Neues auszuprobieren und lernen zur Problembewältigung ihre vorhandenen Fähigkeiten und Fertigkeiten zu nutzen.

Die Elternberatung stellt in der Behandlung von Kindern einen festen Bestandteil dar. Auch begleitend zur Behandlung von Jugendlichen kann sie, je nach Alter und Problematik, sinnvoll sein.

Formale Aspekte und Kosten
Die Gesamtlänge der Psychotherapie wird individuell festgelegt und bei der Krankenkasse beantragt. Die Abstände zwischen den einzelnen Sitzungen legen wir ebenfalls gemeinsam fest (meistens einmal pro Woche) und können sie gegebenenfalls auch verändern bzw. anpassen.
Eine einzelne Therapiesitzung dauert 50 Minuten.

Die Kosten werden von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.
Auch die privaten Krankenversicherungen übernehmen die Kosten für ambulante Psychotherapie, es sei denn Sie haben diese Leistung im Vertrag ausgeschlossen, begrenzt oder eine private Zuzahlung vereinbart. Diesbezüglich sollten Sie sich bei Ihrer Versicherung oder Beihilfe genau informieren.